.
Praxis Gern - Hanisch und Kollegen - München

Osteopathie bei CMD

Mit Osteopathie können wir bei CMD Abhilfe schaffen

Bei Craniomandibulären Dysfunktionen – kurz CMD – handelt es sich um Fehlfunktionen in der Kiefergelenksmechanik, wodurch die Beweglichkeit des Kiefers eingeschränkt ist, was ohne oder (leider meistens) mit Schmerzen einhergehen kann. Durch Anwendung von insbesondere craniosakraler Osteopathie bei CMD möchte Ihnen das erfahrene Team der Praxis Gern bei der Behebung respektive Linderung entsprechender Symptome nachhaltig helfen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis in München-Neuhausen-Nymphenburg!

Hier online Termin vereinbaren

Dem Kürzel CMD liegen drei Fremdwörter zugrunde, nämlich Cranium für Schädel, Mandibula für Unterkiefer sowie Dysfunktion für Fehlfunktionen. Aus dieser Kombination lässt sich bereits erahnen, dass es sich um unterschiedliche Symptome handeln kann, die aber vielfach auf bestimmte Therapien der Osteopathie ansprechen. Außer in Zahnverschiebungen und -schmerzen äußert sich CMD zum Beispiel auch durch Knacken, Knirschen oder Schmerzen im Kiefergelenk, die Unfähigkeit, den Mund richtig zu öffnen sowie Schluckbeschwerden. Hinzu kommen Kopf-, Gesichts- beziehungsweise Nackenschmerzen, eine merkliche Steifigkeit im Schulter-Nacken-Bereich oder Bewegungseinschränkungen bei der Kopfdrehung. Und auch für Beschwerden in anderen Teilen des Bewegungsapparates kann CMD verantwortlich sein, wobei vor allem der Bereich der Wirbelsäule zu nennen ist.

Die Möglichkeiten der Osteopathie zur Unterstützung einer Therapie von CMD

Um CMD effektiv behandeln zu können, ist es natürlich entscheidend, möglichst die Ursache der Beschwerden zu finden. Empfehlenswert dürfte es sein, sich dazu interdisziplinären Rat einzuholen, am besten von Zahnärzten, Kieferorthopäden und Physiotherapeuten. Als Hauptursachen können diese meistens relativ sicher eingrenzen:

  • Fehlstellungen von Zähnen oder dem Gebiss im Ganzen
  • Beweglichkeitsverlust im Bereich von Kiefer und/oder Halswirbelsäule
  • und/oder starke Muskelverspannungen am Kopf oder im Nackenbereich.

Vor allem die unter den beiden letzten Punkten aufgeführten Ursachen könnten sich mit den Methoden der sogenannten craniosakralen Osteopathie relativ gut behandeln lassen. Je nach konkreter Symptomlage der CMD kommen Traktionen, manuelle Verschiebungen, detonisierende (muskelentspannende) Maßnahmen und aktive Übungen der Kiefer zur Anwendung. Die Mobilität der Halswirbelsäule sowie der vorderen Halsmuskulatur können wir auf ähnliche Weise in positivem Sinn beeinflussen. Die durchwegs ausgesprochen kurzen Kopf- und Nackenmuskeln stehen in enger Wechselwirkung mit der Kiefermuskulatur – wir prüfen daher, ob das Kräfteverhältnis der beiden Muskelgruppen stimmt, beziehungsweise, ob ein Teil davon detonisiert oder im umgekehrten Sinn gekräftigt werden muss.

Mit uns hat das Zähnezusammenbeißen ein Ende

Nicht umsonst heißt es fast sprichwörtlich, dass wir mit den Zähnen knirschen oder sie zusammenbeißen, wenn wir Stress oder zu starkem Druck von außen ausgesetzt sind. Denn oftmals können CMD-Beschwerden auch psychosomatische Ursachen haben oder von diesen verstärkt werden. Wenn Sie den Möglichkeiten der Osteopathie vertrauen, die wir von der Praxis Gern zur Anwendung bringen, um die Symptome von CMD zu lindern, werden Sie auch in dieser Hinsicht davon profitieren. Im Übrigen gilt das auch für andere Behandlungsansätze der Physiotherapie rund um das Kiefergelenk, die wir Ihnen in unserer Praxis in München-Neuhausen anbieten.

4.4

Praxis Gern, Hanisch & Kollegen
Gerner Str. 7, 80638 München, Germany

Bewertung abgeben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.